Drucken
Deutsch
Sie sind hier: Projekte | Klimaschutz-Rente
Die BMU Klimaschutz-Initiative

 

Abschlussbericht

Das Projekt wurde mittlerweile abgeschlossen.
Hier der Bericht in Kurzform.

Klimaschutz-Rente

 

KSI: Konzipierung und strategische Vorbereitung des
Klimaschutz-Instrumentes "Klimaschutz-Rente"

Gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages

 

Projektbeschreibung

Das Ziel des Projektes ist die Konzipierung und strategische Vorbereitung des Klimaschutz-Instrumentes „Klimaschutz-Rente (KSR)".

Die zentrale Zielgruppe sind alle Bürgerinnen und Bürger, die ergänzend zur bestehenden Altersvorsorge eine Zusatzrente anstreben (als 2. oder 3. Rente) und die damit einen Finanzierungsbeitrag zu rentablen Klimaschutzinvestitionen leisten wollen. Diese Rente soll Nachteile der „Riester-Rente" durch geeignete Lösungen ausräumen und zu einem sozialverträglichen Breiteninstrument der Finanzierung von ROI-basierten Klimaschutzinvestments werden.

Die damit verbundenen Lösungsvarianten (inkl. Modalitäten) sollen systematisch struktur-, ordnungspolitisch und praxisorientiert erörtert und verglichen werden. Die erarbeiteten Argumentationsketten sollen so praxisnah sein, dass eine zügige Realisierung der final empfohlenen Lösung möglichst systemkonform erfolgen kann.

 

Projektleiter: Prof. Dr. Dieter Flämig

Projektkoordinator: Diplom-Volkswirt Ulrich Arndt

 

 

1. Experten-Symposium Klimaschutz Rente am 26.09.2012

Der INFRANEU e. V. hat zum Start des Projekts Klimaschutz Rente, gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit,

am 26.09.2012 zu einer ersten Diskussion eingeladen.

Mit Experten vom DIW, der KfW, der Deutschen Rentenversicherung, des Statistischen Bundesamtes, Vertreter der Sparkassen, der schwedischen Botschaft und weiteren Renten- und Energiefachleuten soll ein System der Klimaschutz Rente kritisch diskutiert werden.

Die Veranstaltung findet auf persönliche Einladung auf dem EUREF Campus in Berlin-Schöneberg statt.

 

 

Workshop mit Experten zur Klimaschutz-Rente am 04.02.2013

Auf Einladung von INFRANEU e. V. kamen auf dem EUREF-Gelände in Berlin-Schöneberg Experten aus den Wirtschafts-, Versicherungs-, Umwelt- und Sozialbereichen zusammen.

Unter Leitung von Prof. Dr. Dieter Flämig (ehrenamtlich) und Dipl.-Volksw. Ulrich Arndt wurden Themen der „Klimaschutz-Rente“ intensiv diskutiert. Eine Vertreterin und ein Vertreter des Projektträgers Jülich – Forschungszentrum Jülich GmbH –, der im Auftrag des Bundesministers für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit das Forschungsvorhaben begleitet, nahmen an der Sitzung teil. Der Workshop diente zur Auftragsvergabe an beruflich ausgewiesene und erfahrene Experten in den o. a. Bereichen.

 

 

Experten mit Gutachten zur Klimaschutz-Rente beauftragt

In Abstimmung mit dem Projektträger Jülich – Forschungszentrum Jülich GmbH – hat INFRANEU e. V. für das vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit geförderte Forschungsprojekt „Klimaschutz-Rente" im Rahmen eines Auswahlverfahrens erfahrene Experten mit Gutachten beauftragt.

Die Experten bearbeiten unter Federführung des Projektbeauftragten von INFRANEU e. V. Themenfelder und Fachfragen zur „Klimaschutz-Rente", darunter Themen wie

  • potentielle Zielgruppen, Beitragsaufkommen und demografische Entwicklung,
  • Varianten zum Alterssicherungssystem der „Klimaschutz-Rente",
  • Optimierungspotentiale bei den staatlichen Anreizsystemen privater Altersvorsorge,
  • Energieeffizienzen und CO2-Reduzierung als Anlageziele,
  • gesamtwirtschaftliche Finanzströme einer „Klimaschutz-Rente".

Die Ergebnisse werden im Herbst 2013 erwartet.

 

 

Workshop zur Klimaschutz-Rente am 24.06.2013

(1. Zwischenbericht)

Zu einem ersten Zwischenbericht kamen die beauftragten Experten für die Erarbeitung des Konzeptes einer Klimaschutz-Rente (KSR) am 24. Juni 2013 mit dem Projektkoordinator in den Räumen von INFRANEU e. V. zusammen.

Dabei wurden Fragen der Einordnung der KLimaschutz-Rente in das bestehende Altersicherungsystem in Deutschland, potentielle Zielgruppen für eine zusätzliche obligatorische oder freiwillige Altersvorsorge, die Wirkungsweise staatlicher Fördersysteme sowie die Auswirkung verschiedener Förderkonzepte auf die Haushalte von Bund, Länder und Kommunen diskutiert.

Die dazu erarbeiteten Daten sind die Grundlage für weiterführende Expertisen, die mit Beginn des Augusts erarbeitet werden sollen.

 

 

Workshop zur Klimaschutz-Rente am 02.08.2013

(2. Zwischenbericht)

Auf Einladung des Projektkoordinators trafen sich alle beauftragten Experten, um über den aktuellen Stand der Arbeiten der Arbeitspakete 1, 2 sowie 4-7 und das sich daraus ergebene KSR-Modell zu diskutieren. Dazu wurden verschiedene Variationen eines Obligatoriums als auch einer freiwilligen Versicherung, insbesondere für nicht sozialpflichtig Beschäftigte, erörtert. Die Zwischenergebnisse der Arbeitspakete 1, 2 sowie 4-7 sind vorgetragen und diskutiert worden, besonders soweit sie eine Grundlage für die Untersuchungen anderer Experten bilden.

Die für den zweiten Abschnitt beauftragten Experten (AP 8, 9/10, 11/3/12 und 13-14) stellten Inhalt und Gliederung ihrer beabsichtigten Untersuchung vor und diskutierten diese auf der Grundlage der vorläufigen Ergebnisse der im ersten Abschnitt beauftragten Experten (s. o.).