Drucken
Deutsch
Sie sind hier: Veranstaltungen | Aktuelle Termine

Veranstaltungstermine / Vorschau

 

 

Freitag, 20. September 2019

Einladung zum INFRANEU-Mittagsgespräch mit Frau Karina Rigby, Projektleiterin Siemensstadt 2.0.

Die Siemens AG kehrt zu ihrem Genius loci zurück: bis zum Jahr 2030 soll das Areal Siemensstadt gemeinsam mit der Stadt Berlin zu einem ökologisch-nachhaltigen Quartier entwickelt werden, zu dem ein „Zukunftslabor“ für neues Arbeiten, Wohnen und Leben gehören wird.

Dort sollen Forschungs-, Fach- und Gründerzentren sowie außeruniversitäre wissenschaftliche Einrichtungen angesiedelt werden, um sehr konzentriert neue Innovationsfelder für den Bedarf von morgen zu erschließen. Zudem sollen Möglichkeiten für agiles, flexibles und kreatives Arbeiten erprobt werden, um den zunehmend komplexen Anforderungen der Arbeitswelt der Zukunft zu entsprechen.

Das von der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) 2017 eröffnete „HWR Gründungszentrum Berlin Siemensstadt“ ergänzt diese Verbindung von Wirtschaft und Wissenschaft. Geplant ist zudem, dass das Land Berlin, in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn bzw. der S-Bahn-Berlin GmbH, die „Siemensbahn“ neu belebt sowie einen ambitionierten städtebaulichen Wettbewerb zur Entwicklung von Siemensstadt durchführt.

Von Frau Karina Rigby, Projektleiterin für „Siemens 2.0“, wollen wir erfahren, wie weit die Vorbereitungen dafür gediehen sind:

 

Siemensstadt 2.0 – ein integratives Ökosystem für Arbeiten, Leben und Wohnen

am 20.09.2019, 13:00 Uhr,
Deutsche Gesellschaft e. V., 4. Stock, im Europasaal,
Voßstraße 22, 10117 Berlin.

 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und eine anregende Diskussion. Wir bitten um Ihre Zusage bis zum 18. September 2019.

 

Einladung Faxantwort

 

 

Freitag, 27. September 2019

INFRANEU Frühstück mit Herrn Prof. Dr. Hubert Weiger, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND).

Die Bewahrung unserer natürlichen Lebensgrundlagen ist für den Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) ein zentrales Anliegen. Seine Forderungen: eine Energie- und Verkehrswende mit vorrangig dezentralen Lösungen, ein Ende der Flächen- und Rohstoffverschwendung sowie der Ausstieg aus der quantitativen Wachstumsspirale. Dazu ist der klimapolitische Beitrag der Städte von entscheidender Bedeutung. Drei Viertel der Menschen in Deutschland leben in der Stadt, 80 Prozent der CO2-Emissionen werden hier erzeugt.

Die entscheidenden Diskussionen widmen sich daher der Frage, wie urbane Lebensqualität, sozialer Friede und Integration sichergestellt werden können und zugleich eine ökologisch nachhaltige Stadtentwicklung in einer wachsenden Stadt gelingen kann. Allein mehr Effizienz und innovative technische Lösungen reichen nach Ansicht des BUND nicht aus, um die Klimakatastrophe aufzuhalten. Vor allem der Mensch mit seinem Konsum- und Produktionsverhalten müsse sich ändern; zentrale Schwerpunkte: keine Plastikprodukte und Rückbesinnung auf regionale Produkte!

Über diese und weitere Forderungen, wie zum Beispiel die „Suffizienzpolitik“ des Umwelt- und Naturschutzbundes, wollen wir uns informieren und mit Prof. Dr. Hubert Weiger diskutieren:

 

Natur- und Umweltschutz in wachsenden Städten vor dem Hintergrund der Klimakrise

am Freitag, 27. September 2019, 08:30-10:30 Uhr,
im Restaurant Capital Grill des Berlin Capital Club,
Mohrenstraße 30, 10117 Berlin,
Eingang rechts neben dem Haupteingang zum Hotel Hilton Berlin.

 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen. Der Berlin Capital Club bereitet für alle Gäste verbindlich ein kontinentales Frühstück zum Preis von 18,00 EUR vor. Wir bitten um Ihre Zusage bis zum 25.09.2019.

 

Einladung Faxantwort