Drucken
Deutsch
Sie sind hier: Veranstaltungen | Aktuelle Termine

Veranstaltungstermine / Vorschau

 

 

Mittwoch, 3. Mai 2017

INFRANEU-Frühstück mit Dr. Jan Schulte-Kellinghaus, Programmdirektor des Rundfunks Berlin-Brandenburg.

Durch Fusion des Senders Freies Berlin (SFB) und des Ostdeutschen Rundfunk Brandenburg (ORB) entstand im Mai 2003 der rbb als Mitglied bei der Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten (ARD). Gemeinsam mit dem WDR ist der rbb federführend für das ARD-Hauptstadtstudio Berlin zuständig. Im Fernseh- und Rundfunkprogramm des rbb arbeiten 3.300 Mitarbeiter (1.500 davon als freie Mitarbeiter) unter der Leitung von vier Direktoren. Neben dem Regionalfernsehprogramm und den 8 regionalen Hörfunkprogrammen arbeitet der Sender an der überregionalen Programmgestaltung von ARD und ZDF (ARTE, KIKA, Phoenix etc.) mit. Die Sendereihen Kontraste, Tatort und Polizeiruf 110 sowie weitere Formate werden vom rbb für die ARD produziert.

Die neue Intendantin, Frau Patricia Schlesinger, und ihr Programmdirektor, Dr. Schulte-Kellinghaus, haben sich zum Ziel gesetzt, das Profil des Senders weiter zu optimieren, so etwa durch ein Verbraucher- und Gesellschaftsmagazin. Wie aber steht es um den rbb als multimedialer Sender? Welche direkte Kommunikation ergibt sich zwischen dem Sender und den Menschen der Hauptstadtregion? Gibt es genug Raum für kontroverse Themen? Wird sich der Sender als faire Plattform und Katalysator der sich wandelnden Zivilgesellschaft verankern können? Diese und weitere Fragen wollen wir mit Dr. Jan Schulte-Kellinghaus diskutieren:

 

Der neue rbb: Aufgaben eines öffentlichen Senders in der multimedialen Welt einer Metropole

am Mittwoch, 03. Mai 2017, 8:30-10:30 Uhr,
im Restaurant Capital Grill des Berlin Capital Club,
Mohrenstraße 30, 10117 Berlin
(Eingang rechts neben dem Haupteingang zum Hotel Hilton Berlin).

 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen. Der Berlin Capital Club bereitet für alle Gäste verbindlich ein kontinentales Frühstück zum Preis von 16,00 EUR vor.

Wir bitten um Ihre Zusage bis zum 28.04.2017. Angesichts der begrenzten Anzahl von Plätzen ist eine rechtzeitige Anmeldung erforderlich.

 

Einladung Faxantwort

 

 

Freitag, 19. Mai 2017

INFRANEU-Mittagsgespräch mit Herrn Prof. Dr. Friedrich Sick, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, Regenerative Energiesysteme.

Mit dem Beschluss für ein CO2-neutrales Berlin 2050 und den Ergebnissen der Enquetekommission des Berliner Abgeordnetenhauses „Neue Energie für Berlin“ hat sich die Stadt ehrgeizige Ziele gesetzt. Diese legen nahe, z. B. effiziente Photovoltaik und Solarthermie mit innovativen, leistungsfähigen Speichersystemen zu verbinden.

Ein Projekt, das diesen Ansatz verfolgt, haben die Wohnungsbaugesellschaft degewo und Prof. Dr. Sick von der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin auf den Weg gebracht. Mit erheblichem finanziellen Aufwand wurden Dämmung sowie modernste Solartechnik und Speichertechnik in einem 60 Jahre alten Mietshaus in Berlin-Lankwitz installiert. Damit sollen die Wärme zu 100 Prozent und der Strom zu 50 Prozent autark erzeugt werden können.

Das Konzept hat Prof. Dr.-Ing. Friedrich Sick entwickelt. Von ihm und dem Geschäftsführer der degewo netzWerk GmbH, Herrn Ulrich Jursch, wollen wir Näheres über Grundlagen, Umsetzung und Grenzen dieses ambitionierten, Lösungsansatzes erfahren.

Wir laden herzlich ein zu Vortrag und Diskussion:

 

Das Haus der energetischen Zukunft – Lösung für die Klimaprobleme der Städte?

Freitag, den 19.05.2017, 13:00 Uhr,
4. Stock, Europasaal, Deutsche Gesellschaft e. V., Mosse Palais,
Voßstraße 22, 10117 Berlin

 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und eine anregende Diskussion. Wir bitten um eine Zusage bis 17.05.2017, da nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen zur Verfügung steht.

 

Einladung Faxantwort

 

 

Montag, 29. Mai 2017

INFRANEU-Frühstück mit Herrn Jens Spahn, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesfinanzministerium.

Im März hat das Bundeskabinett die Eckwerte für den Bundeshaushalt 2018 und die Finanzplanung bis 2021 beschlossen. Weder für 2018 noch für die Planung bis 2021 ist eine Neuverschuldung vorgesehen; das folgt dem Kurs der laufenden Wahlperiode, die ganz ohne Nettokreditaufnahme auskam. Diese Haushaltsdisziplin erleichtert den jungen Generationen die Daseinsbewältigung. Sie müssen sich ohnehin auf große Zukunftsbelastungen vorbereiten:

  • die wachsende Finanzierungslücke in der gesetzlichen Rentenkasse, die schon heute mit über 100 Mrd. Euro Haushaltsüberweisungen pro Jahr geschlossen werden muss;
  • einen sehr großen Sozialhaushalt (über 50 % des Bundeshaushalts), der bei weiterem Anwachsen nicht auf Dauer aus den laufenden Haushaltseinnahmen finanziert werden kann;
  • die exponentielle Zunahme der Klimaschutz- und Umweltschutzkosten durch den Klimawandel und die damit einhergehenden Umweltprobleme (Prognose des UBA: bei 2-3 Grad Celsius Klimaerwärmung jährliche Zusatzkosten in Höhe von 5,5 % des BIP in 2050);
  • einen erheblichen Rückgang des realen Nettovermögens der deutschen Durchschnittshaushalte seit 2003 in Verbindung mit hohen Milliarden-Euro-Einbußen bei privaten Geldanlagen im Ausland, Lebensversicherungen und einer „hochgradig ineffizienten“ (DIW) Riester- Rente;
  • einen volkswirtschaftlichen Produktivitätsrückgang, der letztlich nur durch Bildung, Forschung und Zukunftsinvestitionen aufgefangen werden kann.

Diese Herausforderungen fordern zu einem finanz- und wirtschaftspolitischen Weiter-Denken auf: Mut zu einem „grünen Kondratjev“, Stärkung der KMUs, mehr kreislaufwirtschaftliche Investitionen am Standort Deutschland, stabile Rahmenbedingungen mit Leistungs- und Innovationsanreizen für einen nachhaltigen Strukturwandel.

Diese und andere Fragen wollen wir mit dem Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesfinanzministerium besprechen. Wir laden herzlich ein zu Vortrag und Diskussion:

 

Finanzpolitik 2017: Gestaltung der Zukunft

am Montag, 29. Mai 2017, 08:30-10:00 Uhr,
im Restaurant Capital Grill des Berlin Capital Club,
Mohrenstraße 30, 10117 Berlin
(Eingang rechts neben dem Haupteingang zum Hotel Hilton Berlin).

 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen. Der Berlin Capital Club bereitet für alle Gäste verbindlich ein kontinentales Frühstück zum Preis von 16,00 EUR vor. Wir bitten um Ihre Zusage bis zum 22.05.2017. Angesichts der begrenzten Anzahl von Plätzen ist eine rechtzeitige Anmeldung erforderlich.

 

Einladung Faxantwort